Funktionelle Elektrostimulation

Warum FES Systeme Ihr Leben verändern können

REHA aktiv 2000 GmbH
Platanenstraße 2, 07747 Jena
Telefon: 03641 / 3036-4250
E-Mail: fes@reha-aktiv2000.de

FES Systeme, die Ihnen weiterhelfen können:

Laufen, Treppensteigen, die Kinder oder Enkel in den Arm nehmen –
die einfachsten Tätigkeiten sind unter anderem bei Multipler Sklerose,
nach einem Schlaganfall oder Schädel-Hirn-Verletzungen große Herausforderungen.
Wie können Sie als Patient den Alltag wieder meistern?

Unsere Lösung: Wir sorgen für Bewegung mit dem FES System.
Über eine Beinmanschette werden elektrische Impulse an Ihre Nerven weitergeleitet,
um die fußhebende Muskulatur zu aktivieren. Schon beim ersten Test spüren Sie eine
deutliche Veränderung Ihrer Bewegungsfähigkeit durch die funktionelle Elektrostimulation.

Was kann das FES System für Sie leisten:

  • Reduktion von Stolper- und Sturzgefahr
  • Verbesserung des Gleichgewichts
  • Normalisierung des Gangbildes
  • Verringerung der Belastung des gesunden Beines
  • Vermeidung und Verzögerung einer Atrophie

Wann können wir Ihnen helfen?
Wenn Sie auch mit einer Fußorthese (AFO) über kurze Strecken gehfähig sind,
kognitive Fähigkeiten gut vorhanden sind und Ihr Sprunggelenk in Neutralstellung geführt
werden kann, steht Ihrer neuen Bewegungsfreiheit mit einem FES System nichts im Wege.

Unsere Service – Betreuung

Unsere zertifizierten Mitarbeiter erfragen in einem rund 90-minütigen Anamnesegespräch
Ihre Krankengeschichte, Ihre Herausforderungen und welche Ziele Sie verfolgen.
Diese gemeinsame Voruntersuchung ist Basis für Ihre individuelle Anpassung der
funktionellen Elektrostimulation. Diese Leistung ist für Sie kostenfrei und gehört zu
unserem fachspezifischen Service. Dazu gehört auch, dass Sie das FES System
bis zu 3 Tage testen können. Die Geräte sind durch Fachärzte verordnungsfähig
und können somit als Kassenleistung abgerechnet werden. Auch bei der Beantragung
steht Ihnen unser Team kompetent zur Seite, denn unser Wunsch ist es, dass Sie wieder
gut laufen können.

Für Patienten mit folgenden Indikationen

  • Schlaganfall
  • Hemiparese
  • Multiple Sklerose
  • Schädel-Hirn-Verletzungen
  • Inkomplette Rückenmarksverletzungen
  • Zerebralparese | Degenerative Prozesse im ZNS

Kontraindikationen

  • Schädigung peripherer Nerven
  • Hautveränderungen | Sensibilitätsstörungen
  • Schrittmacher | Implantiere elektr. Hilfsmittel
  • Lokale Verletzungen
  • Künstlicher Gelenkersatz aus Metall
  • Maligne Tumore